Spargelquiche

vegetarisch

Die Kombi von Spargel und Kerbel habe ich entdeckt, weil in unserem Hochbeet der Kerbel gerade Überhand nimmt und ich deshalb über alles mögliche Kerbel streue. Das ist nicht immer ein Gewinn. Hier aber ergänzen sich weißer und grüner Spargel mit Kerbel.

 

ZUTATEN FÜR DEN BODEN
  • 300 g Mehl Typ 405
  • 150 g Butter
  • eine gute Prise Salz
  • 1 Ei

Die Zutaten verkneten und eine halbe Stunde kalt stellen.

 

ZUTATEN FÜR DEN BELAG
  • 1 Pfund weißer Spargel
  • einige Stangen grüner Spargel
  • 4 Eier
  • 150 ml Vollmilch
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • Salz und Pfeffer
  • 70 g fester Ziegenkäse (z.B. Feta)
  • frischer Kerbel

Den weißen Spargel schälen. Beim grünen Spargel nur das untere Drittel schälen. Trockene Enden abschneiden.

Einen großen Topf Wasser mit 1 bis 2 Teelöffeln Salz  zum Kochen bringen (so groß, dass die Spargelstangen hineinpassen). Den weißen Spargel je nach Dicke der Stangen etwa 10 Minuten kochen. Er soll noch nicht ganz gar sein. Die Spargelstangen herausnehmen und beiseite legen. Mit dem grünen Spargel im selben Wasser genauso verfahren. Er benötigt aber nur die halbe Zeit.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

 

Während der Spargel kocht, Eier, Milch, Ziegenfrischkäse und Salz zu einer Soße verquirlen. Falls der Ziegenkäse etwas klumpt, macht das nichts.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in einer möglichst eckigen Springform ausrollen. Den Rand aufsetzen und den Teig an den Rändern 2 cm hochziehen. Es muss eine geschlossene Teigdecke werden, damit nichts ausläuft.

Die Eiersoße auf den Teig gießen. Danach die Spargelstangen nebeneinander in die Soße legen. Sie sollen aus dem Teig herausgucken. Den festen Ziegenkäse im unteren Bereich über die Füllung bröckeln.

Die Form in den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 45 Minuten backen lassen. Eventuell in den letzten 10 Minuten Oberhitze zuschalten, damit er an einigen Stellen bräunt. (Das ist mehr für’s Auge als für den Geschmack. Aber diese Quiche ist ja auch beonders für’s Auge.

Wenn die Quiche gar ist, aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Aus der Form nehmen und mit Kerbel überstreuen.

 

Guten Appetit!

 

TIPPS:
  • Die Verarbeitung des Teiges ist leichter, wenn man ihn direkt nach dem Kneten in die Form gibt und dann für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellt. Der warme Teig lässt sich leichter ausrollen als der kalte. Die Form nimmt natürlich viel Platz im Kühlschrank weg.
  • Der Teig muss nach dem Kneten mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen sonst wird er beim Backen bröckelig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.